Jugendtheater spielt „Himmel und Hölle“ von Dietmar Steimer

 

 

Grabenstätt: Theaterfreunde und Musikliebhaber aufgepasst: Das Jugendtheater hat nach dem letztjährigen Erfolg von „Ratsch und Tratsch“ eine neue, himmlische – teuflische Komödie kreiert.

 

Das 25-köpfige Ensemble des Jugendtheaters Grabenstätt fiebert derzeit der Premiere seines neuen Stücks „Himmel und Hölle“ von Dietmar Steimer am Sonntag 23. März um 19.00 Uhr im Grabenstätter Pfarrsaal entgegen. Die Proben zu dieser himmlischen Komödie mit teuflischer Spannung sind bereits im Oktober angelaufen.

 

Die Messlatte liege hoch, denn man wolle an den großen Erfolg des letztjährigen Stücks „Ratsch und Tratsch“ anknüpfen, so Regisseur Gerhard Brusche, der zum zweiten Mal infolge beim Jugendtheater Regie führt.

 

Die Besucher dürfen sich auf einen wahren Alptraum mit „bayerischem  Gedankengut des Jenseits“ freuen, wie es Brusche formulierte. Der Humor kommt dabei aber nicht zu kurz. Nicht nur echte Theaterfreunde werden auf ihre Kosten kommen, sondern auch Musikliebhaber, denn es wird sehr fleißig gesungen und musiziert.

 

Musikalisch begleitet  wird das Stück von Albert Gries (Übersee), Tasten und Gesang; Magdalena Genghammer(Übersee), Gesang und Harfe; Maja und Kira Höning (Übersee), Gesang; Sophia Biller, (Grabenstätt), Gesang; Melanie Höpfl( Grabenstätt), Gesang Musikalische Leitung Ralf Glück.

 

Zur Handlung: Der gerissene Bürgermeister Ewald Pfeifer (Lukas Herschke aus Grabenstätt), hat in seiner Gemeinde, im Musikverein und beim Pfarrer viele Gemeinheiten begangen. Ein plötzlicher Tod bringt ihn direkt in den Himmel. Dort weiß man aber nichts von ihm, weil im himmlischen Empfangsbuch nichts über seine Ankunft vermerkt ist. Auch Ewalds Schutzengel (Vroni Loider, Unterwössen) kann sich das plötzliche Ableben Ewalds nicht erklären.

 

Aber die Hölle sucht bereits nach der verlorenen Seele. Ein Abgesandter des Teufels (Simon Jendrischewski; Grabenstätt) wagt sich deshalb in den Himmel. Das Ringen um die arme Seele beginnt.

 

Die Frage ist nun, ob die guten oder die schlechten Taten überwiegen. Und wie findet man das am Besten heraus? Natürlich bei seiner Ehefrau (Lorena Steffl, Grassau), in der Verwandtschaft und bei seinen Freunden…

 

Die weiteren Aufführungstermine sind am Freitag, 28.März; Freitag,  4. April; Samstag; 5. Apri; Sonntag, 6. April, sowie Freitag, 11. und Sonntag, 13. April, jeweils um 19.30 Uhr, im Pfarrsaal in Grabenstätt. Kartenvorverkauf in der Tourist- Information Grabenstätt 08661/ 988731.

 

Im Vorjahr hatte das Jugendtheater Grabenstätt mit der bayerischen Komödie „Ratsch und Tratsch“ von Peter Landsdorfer für wahre Begeisterungsstürme gesorgt. Dieser großartige Erfolg brachte den Nachwuchsdarstellern sogar eine Nominierung für den internationalen Jugendtheaterpreis „Papageno Award 2014“ ein.